myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Schule, Studium, Ausbildung & Beruf
Seite neu laden

Die Universität Wien führt neue Zugangsbeschränkungen ein

Willkommen

myGully

Links

Forum

 
Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 04.10.18, 14:03   #1
TinyTimm
Moderator
 
Benutzerbild von TinyTimm
 
Registriert seit: Aug 2011
Ort: in der Wildnis
Beiträge: 9.741
Bedankt: 15.133
TinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt PunkteTinyTimm mag den Abfluss Flavour! | 36015 Respekt Punkte
Standard Die Universität Wien führt neue Zugangsbeschränkungen ein

Zitat:
Die Universität Wien wird ab Herbst 2019 neue Zugangsbeschränkungen in den Fächern wie Jus, Anglistik, Translationswissenschaften, Politikwissenschaften, Kultur- und Sozialanthropologie, Soziologie und Chemie einführen. Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) warnt vor einer Verdrängung von Studenten aus Nichtakademiker-Familien, die SPÖ sieht "Zehntausende Studienplätze" in Gefahr.

Bund und Uni haben sich Mittwochabend für die Jahre 2019 bis 2021 darauf geeinigt, wie viel Geld die Uni bekommt und wie die Studienbedingungen in etwa auszusehen haben. Und aus dem Verhandlungsergebnis sticht neben 80 neuen Professuren und einem Budgetpuls - es gibt um 17 Prozent mehr Geld als bisher - eines heraus: neue Zugangshürden für angehende Studenten.

Engl: "Beobachten die Situation einmal"


Ab Herbst 2019 ist den Unis gesetzlich erlaubt, neue Aufnahmeverfahen einzuführen. Diese werden generell zusätzlich in den Bereichen Jus, Fremdsprachen und Erziehungswissenschaften möglich, außerdem können die Unis in lokal überlaufenen Studienrichtungen Zugangsregeln einführen. Nun wurde bekannt: Die Uni Wien nutzt diese Möglichkeiten bei Jus, Anglistik, Translationswissenschaften, Politikwissenschaften, Kultur- und Sozialanthropologie, Soziologie und Chemie.

In anderen theoretisch möglichen Fächern sehe man dagegen vorerst von Beschränkungen ab. "Dort beobachten wir die Situation einmal, wie sich die Anfängerzahlen entwickeln. Wenn wir sehen, dass es stärkere Verlagerungsbewegungen in diese Fächer gibt, werden wir in den Jahren darauf vielleicht auch dort etwas machen müssen", erklärt Rektor Heinz Engl.

Das betreffe einige andere Sprachen sowie geisteswissenschaftliche Fächer. "Es braucht sich aber niemand fürchten", so Engl. Die Studentenzahlen würden nicht dramatisch geringer. Die Platzzahl orientiere sich an den bisherigen Anfängerzahlen minus der sogenannten "No-Shows": Das sind Studenten, die keine einzige Prüfung abgelegt haben. Genaue Zahlen, wie viele Studenten für die jeweiligen Fächer zugelassen werden, wollte der Rektor nicht verraten.

80 neue Professoren

Insgesamt erhält die größte Uni des Landes im Zeitraum 2019 bis 2021 eine Budgetsteigerung von 17 Prozent. Von den zusätzlichen 207 Millionen Euro sichere ein Teil die Aufrechterhaltung des Betriebs sowie die Übernahme von bisher extra finanzierten Verpflichtungen wie die neuen Lehramtsstudien. Rund 120 Millionen Euro stehen aber auch für neue Maßnahmen zur Verfügung. Einerseits solle die Konkurrenzfähigkeit der Forschung gesichert werden, so Engl. Andererseits investiere man in die Verbesserung der Studienbedingungen.

Dafür werden 80 zusätzliche Professuren ausgeschrieben. Diese sollen einerseits in zukunftsgerichtete Themenfelder wie Data Science (was auch Digitalisierung in den Geisteswissenschaften umfasst), Künstliche Intelligenz, Computational Medicine (gemeinsam mit der Medizin-Uni), sowie Recht und Innovation fließen. Ein anderer Teil soll die Betreuungssituation in besonders überlasteten Fächern entschärfen. So entstehen etwa allein elf zusätzliche Professuren bzw. Tenure-Track-Stellen in den Sozialwissenschaften. "Um den 12. November werden wir mindestens 40 neue Professuren ausschreiben", kündigte der Rektor an.

ÖH: "Beschränkungen wirken sozial selektiv"

Scharfe Kritik übte die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) an den Plänen der Uni Wien. " Zugangsbeschränkungen wirken sozial selektiv und sind keine Lösung für die Probleme unserer Hochschulen", so das Vorsitzteam in einer Aussendung. Menschen, deren Eltern nicht Akademiker sind, würden dadurch oft vom Studium abgehalten.

Außerdem fehlt aus Sicht der ÖH eine Basis für die Vereinbarung, da das Bildungsministerium die diesjährige Verordnung zu den Studierendenzahlen noch nicht veröffentlicht habe. "Änderungen in so gravierendem Ausmaß, auf Grundlage von unveröffentlichten Zahlen, zu beschließen ist verantwortungslos. Wir werden uns nicht für dumm verkaufen lassen", so Marita Gasteiger (Grüne und Alternative StudentInnen/GRAS) vom ÖH-Vorsitzteam.

Auch von der SPÖ kam erwartungsgemäß Kritik. Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl meint, nun trete das ein, "wovor wir schon vor einem dreiviertel Jahr gewarnt haben: Zehntausende Studienplätze werden in den nächsten drei Jahren wegfallen – ohne, dass die Regierung einen Plan hat, welche Ausbildungsplätze man diesen jungen Menschen stattdessen anbieten kann." Kuntzl spricht dabei von insgesamt 20.000 gestrichenen Studienplätzen. Aus budgetärer Sicht sei diese Kürzung jedoch nicht nötig gewesen, da die SPÖ noch 2017 eine Erhöhung des Uni-Budgets erreicht hatte. "Damit hätte man auch ohne Studienplatzbeschränkung die Betreuungssituation verbessen können", so Kuntzl.
Quelle: [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

Uni Wien mit neuen Professoren und neuen Beschränkungen [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
__________________
[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
Ich bin nicht rechts und ich bin nicht links. Ich denke selber.
TinyTimm ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 08.10.18, 15:01   #2
Melvin van Horne
Echter Freak
 
Benutzerbild von Melvin van Horne
 
Registriert seit: Apr 2009
Beiträge: 2.365
Bedankt: 3.998
Melvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt PunkteMelvin van Horne erschlägt nachts Börsenmakler | 18359 Respekt Punkte
Standard

Moin,

Zugangsbeschränkungen beim Studium? Die Anwärter prüfen ob sie überhaupt in der Lage sind ein Studium zu schaffen? Menschen ein Studium verweigern nur, weil unser (also in dem Falle der Ösisi) Geld zum Fenster hinausgeworfen wird? Auslese? Selektion?

Scheinen ja ziemliche Nazis bei der Uni zu sein.
__________________
Wenn Kik den Preis pro Shirt um einen Euro erhöht um seinen Mitarbeitern ein besseres Gehalt zu zahlen, dann finden wir das alle gut.

Und dann gehen wir zu Takko einkaufen ...
Melvin van Horne ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:36 Uhr.


Sitemap

().